Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rede Thomas Hudalla

Liebe Genossinnen und Genossen!

Ich stehe nun hier vor euch und bewerbe mich auf Vorschlag der Personalfindungskommission auf Platz 1 der Reserveliste für die anstehende Kreistagswahl und bitte um euer Vertrauen.

 

Seit 2008 bin ich Mitglied unserer Partei und seit knapp 11 Jahren Ratsmitglied hier in Greven und auch Fraktionsvorsitzender. In dieser Zeit habe ich viele Erfahrungen sammeln können. Meine Fraktion und ich haben in der politischen Arbeit Niederlagen erlitten, aber auch auch Erfolge erzielt. Einen Ausschnitt könnt ihr in der Broschüre der Ratsfraktion sehen, die auf jedem Platz ausliegt.

 

Ich möchte nun meine Erfahrungen aus 11 Jahren Ratsarbeit in die Kreispolitik einfliessen lassen – auch wenn Kreispolitik für mich natürlich  ein neues Thema ist. Aber mit Euch gemeinsam, der künftigen Fraktion, dem Kreisvorstand, den Ortsverbänden und den Fraktionen vor Ort werden wir das gemeinsam schaffen, DIE LINKE als wichtigen Faktor in der Kreispolitik sichtbar zu machen.

 

Das Wahlprogramm, welches  wir vorhin verabschiedet haben, will ich hier nicht wiederholen.

 

Liebe Genossinnen  und Genossen.

Corona hat vieles verändert. Auch unsere Wahlversammlung verläuft heute anders als sonst. Und wir alle wissen, dass  Corona uns noch lange begleiten wird. Wenn man aus dieser Pandemie  vllt etwas gutes ziehen will ist, dass es spätestens jetzt auch dem letzten neoliberalen Deppen dämmern müsste, dass der Markt halt nicht alles regelt. So naiv bin ich aber nicht und es ist unsere Aufgabe, wie eh und je auf Missstände aufmerksam zu machen und Alternativen zum neoliberalen Einheitsbrei aufzuzeigen.

 

Wir als LINKE sagen ganz klar:  Applaus alleine nicht reicht. Es waren doch die Pflegerinnen und Pfleger, die Kassiererinnen und Kassierer, Frisörinnen und Frisöre, die LKW-Fahrer und viele andere mehr – es waren genau die Menschen, die auch den Kreis Steinfurt und das Leben am laufen gehalten haben, deren Arbeit leider zu oft zu schlecht bezahlt und geringschätzt wird.

Und es ist unser Job, das immer wieder zu thematisieren. Gesundheit ist keine Ware und gute Löhne für gute Arbeit müssen her. Dafür stehen wir.

 

Auch und gerade deswegen braucht es eine starke Linksfraktion im Kreis, aber auch in  Emsdetten, Greven, Ibbenbüren, Recke und Rheine.

Man muss kein Prophet sein,  um schon jetzt  vereinzelt  die düsteren Wolken am Horizont zu erkennen, welche große finanzielle Folgen der Pandemie für unsere  Städte und Gemeinden haben werden. Und genau da wird es unsere Aufgabe sein, den Finger in die Wunde zu stecken und dafür zu kämpfen, dass nicht in den so wichtigen Bereichen Jugend, Kultur, Senioren, Sport usw der Rotstift angesetzt wird. Die Giftlisten der Kämmerer werden jetzt schon erarbeitet und nach der Wahl aus den Schubladen geholt.

Wir als LINKE werden dringender denn je  gebraucht. Als glaubwürdige Stimme für soziale Gerechtigkeit. Dafür wurden wir gegründet.

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

Wir als LINKE können vortrefflich auch miteinander Streiten – über Strategien, Inhalte oder auch Personen. Ja, und das können wir zeitweise auch echt gut und das auch auf allen Ebenen.

 

Eine bitte an uns alle, ich nehme mich da ausdrücklich nicht aus.

Lasst uns bitte mit diesem Parteitag nach vorne schauen.

Lasst uns gemeinsam als Team einen grandiosen Wahlkampf machen. Denn das können wir verdammt gut.

Wir haben ein tolles Wahlprogramm.

Wir wählen heute eine gute Kreistagsliste und in den nächsten Tagen gute Ratslisten in Emsdetten, Greven, Ibbenbüren, Recke und Rheine.

 

Es gibt so viele Herausforderungen und lasst uns unseren Wählerinnen und Wählern sagen, dass sie auf uns zählen können, auch nach der Wahl,

 

DIE LINKE wird gebraucht. Wann, wenn nicht  nicht jetzt, Liebe Genossinnen und Genossen.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.