Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Tägliches Update!

Bürger*innen fragen, die Bürgermeisterkandidat*innen antworten

AllesDetten hat den Bewerber*innen um das Bürgermeisteramt in Emsdetten Fragen gestellt, die von den Leser*innen kommen. Seit Sonntag, 23. August, werden täglich die Antworten auf jeweils eine dieser Fragen veröffentlicht. Auch Kathrin Vogler, die Bürgermeisterkandidatin für DIE LINKE, macht mit.

Das Onlinemagazin "AllesDetten" hatte in den letzten Wochen seine Leser*innen aufgerufen, Fragen an die Bürgermeisterkandidat*innen einzureichen. Die Resonanz war so groß, dass die Redaktion die vielen Fragen in einen thematisch gegliederten Fragenkatalog umwandelte und diesen mit der Bitte um Beantwortung an die Kandidat*innen weitergab. In der ersten Runde, am 23.08., wurde die folgende Frage gestellt:

Frage 1, 23.08.2020: Wir haben einen langjährigen politischen und verwaltungsinternen Prozess zur „Westumgehung“ hinter uns. Falls diese nun aus politischen Gründen nicht mehr gebaut würde, denken Sie, dass dann wirtschaftliche oder infrastrukturelle (Groß-) Projekte hier überhaupt noch möglich sind?

 

Kathrin Vogler: "Ich stehe dafür, dass die Westumgehung gebaut wird, damit die Menschen an den betroffenen Straßen endlich entlastet werden, und ich sehe auch keine Mehrheiten in Emsdetten oder im Kreis Steinfurt, die das verhindern würden.
Für alle künftigen Großprojekte müssen nicht nur im Rat breite Mehrheiten gefunden werden, sondern auch die Bevölkerung besser beteiligt werden. Für Hinterzimmermauscheleien, die der Rat nur noch abnickt und die den Bürger*innen einfach vorgesetzt werden, stehe ich nicht zur Verfügung.
Wir müssen auch weiterhin in die Verkehrsinfrastruktur investieren, etwa in Fahrradwege, Fahrradstraßen und Abstellanlagen, aber auch in den Ausbau von Bus- und Bahnverbindungen und die Barrierefreiheit aller Verkehrsmittel und -wege. Das sind überwiegend keine spektakulären Großprojekte, sondern viele kleine Maßnahmen, die nicht nur die umweltschonende Mobilität fördern, sondern auch die Verkehrssicherheit und die Lebensqualität in der Stadt erhöhen."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

In den nächsten zwei Wochen werden auf "AllesDetten" täglich eine neue Frage und die entsprechenden Antworten der Kandidat*innen veröffentlicht, die wir hier dokumentieren.

 

*** Updates ***

 

Frage 2, 24.08.2020: Was werden Sie tun, um die Innenstadt zu aktivieren?

 

Kathrin Vogler: " Gerade jetzt brauchen wir neue Ideen, die die Innenstadt als attraktiven Einkaufs- und Erlebnisraum stärken. Die Innenstadt der Zukunft braucht vor allem Aufenthaltsqualität, um sich gegenüber dem Internethandel zu behaupten. Wir haben in Emsdetten einen attraktiven Wochenmarkt, ein breites Angebot an Einzelhandelsgeschäften und eine lebendige Gastronomie, diese Stärken sollten wir pflegen und wo möglich weiter ausbauen.
Ich würde gerne die Möglichkeit schaffen, dass Start-Ups für ein paar Monate in leerstehenden Ladenlokalen bei geringen Mieten ausprobieren können, ob ihr Geschäftsmodell trägt, ohne dass sich die Jungunternehmen an langfristige Mietverträge binden müssen. Auch ein gemeinsamer Lieferservice der Kaufleute und die Kombination aus Ladengeschäft und Versandhandel können das Einkaufen in Emsdetten weiter attraktiv machen."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

 

Frage 3, 25.08.2020: Was soll für die Jugendlichen getan werden?

 

Kathrin Vogler: "Diese Frage gebe ich direkt an die Jugendlichen weiter: DIE LINKE plant unmittelbar nach der Wahl einen jugendpolitischen Ratschlag durchzuführen, bei dem die jungen Emsdettener*innen selbst vortragen können, was sie sich wünschen. Ich könnte mir vorstellen, dass wir ein Jugendhaus schaffen, in dem die Jugendlichen selbst ihre Räume gestalten und selbst über ihre Aktivitäten entscheiden.
Insgesamt möchte ich mehr Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche, etwa in einem Jugendbeirat, der auch Rederecht in den Ausschüssen erhält.
Ganz wichtig ist mir, dass wir die hohe Schulabbrecherquote senken und jedem Jugendlichen einen Ausbildungsplatz zusichern. Dafür brauchen wir mehr Schulsozialarbeit und eine bessere Begleitung von Jugendlichen mit Lernschwierigkeiten an der Schwelle zum Arbeitsleben."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

 

Frage 4, 26.08.2020: Was halten Sie davon, wenn man die Feuerwerke zur Kirmes und zu Silvester durch Lasershows ersetzen würde? Das würde Haus- und Wildtieren einige Qualen ersparen.

 

Kathrin Vogler: "Ich hatte 13 Jahre lang einen hochsensiblen Hund, der jedes Jahr vom 27. Dezember bis weit nach Neujahr schwere Nöte durchlebte. Daher ist mir diese Idee sehr sympathisch.
Allerdings finde ich, wir sollten das nicht über die Köpfe der Bevölkerung hinweg entscheiden, sondern nach einer breiten Diskussion den Bürger*innen zur Abstimmung vorlegen."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

 

Frage 5, 27.08.2020: Wie sehen Sie die Zukunft des FMO?

 

Kathrin Vogler: "Der FMO hat gerade wieder einen Verlust von 30 Millionen Euro erwirtschaftet, an dem alle Kommunen im Kreis Steinfurt mit etwa 9 Millionen und die Stadt Greven noch einmal mit über 1,5 Millionen Euro beteiligt sind. Und dieses Minus ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Im Inlandsverkehr werden immer mehr Flüge durch schnelle Bahnverbindungen und den Ausbau digitaler Kommunikation überflüssig und als Ferienflughafen kann der FMO nicht mit den nahe gelegenen Großflughäfen in Düsseldorf, Hannover oder Amsterdam konkurrieren. Deswegen setze ich mich für einen Ausstieg des Kreises Steinfurt aus dem Flughafen ein. Die so eingesparten Gelder könnten unter anderem für den Ausbau von zuverlässigen und schnellen Zugverbindungen zu den Nachbarflughäfen genutzt werden, denn gerade in den Nachtstunden fehlen diese."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

 

Frage 6, 28.08.2020: Wie stehen Sie zu einem Stadtbuskonzept wie es bspw. in Greven oder Rheine erfolgreich betrieben wird? Ohne ÖPNV ist eine Verkehrswende nicht zu schaffen.

 

Kathrin Vogler: "Die Bedingungen in Emsdetten sind andere als in Nachbarstädten. Unser Stadtgebiet ist kompakter und daher sehr gut zum Fahrradfahren geeignet. Aber auch für Menschen, die nicht aufs Rad umsteigen können oder wollen brauchen wir Alternativen zum eigenen Auto. Deswegen will ich den Busverkehr ausbauen und Carsharing fördern, aber auch über flexiblere Angebote wie Anrufsammeltaxis, die per App angefordert werden können, nachdenken."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

 

Frage 7, 29.08.2020: "Kann man den Emsweg von früher wieder re-naturieren, so dass man von Reinermann’s Brücke bis nach Hembergen wieder zu Fuß an der Ems entlanglaufen kann?"

 

Kathrin Vogler:  "Naturschutz ist mir wichtig, aber eine Politik, die dazu führt, dass Menschen die Natur nur noch durch hölzerne Rahmen oder auf Youtube erleben können, verstärkt die Entfremdung von der Natur. Auch ich würde gerne mal wieder diesen Weg entlang der Ems laufen und bedauere, dass die Ems im Zuge der Renaturierung an vielen Stellen unzugänglich gemacht worden ist, denn sie ist nicht nur ein wichtiges Ökosystem, sondern auch ein Naherholungsgebiet und ein Ort zum „Seele baumeln lassen“. Deswegen will ich mich gerne mit dem Kreis Steinfurt auseinandersetzen, um zu überprüfen, wie die Belange des Naturschutzes mit dem Bedürfnis nach Naturerlebnissen in Einklang gebracht werden können."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

 

Frage 8, 30.08.2020: Wie sehen Sie die Zukunft der kulturellen Großveranstaltungen, Schützenfeste, Karneval… werden die weiterhin unterstützt?

 

Kathrin Vogler: "Kultur in jeder Form ist ein wichtiger Teil des Stadtlebens und ein Markenzeichen von Emsdetten. Die Linke ist übrigens die einzige Partei, die das Kulturleben so wichtig findet, dass sie ihm sogar Platz auf einem Plakat eingeräumt hat. Mit mir gibt es keine Kürzungen im Kulturbereich, auch nicht bei Karneval und Schützenfest."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

 

Frage 9, 31.08.2020: In drei Jahren werden die Buslinien im Kreis Steinfurt neu ausgeschrieben. Es besteht die Gefahr, dass ein vom Kreis subventionierter Verbund möglicherweise den Zuschlag für alle Linien bekommt, die örtlichen Unternehmen bei diesen Preisen nicht mithalten können, im Nachhinein aber als Sub-Unternehmer für diesen Verbund zu geringeren Konditionen eingesetzt werden. Wie stehen Sie dazu? Wie stehen Sie zum Linienbündelungskonzept?

 

Kathrin Vogler: "Gerade jetzt müssen wir Möglichkeiten schaffen, dass sich lokale Unternehmen, die besonders unter der corona-Krise gelitten haben (und dazu gehören zweifellos die Busunternehmen), erfolgreich an Ausschreibungen für kommunale Dienstleistungen beteiligen können. Für die Buslinien außerhalb von Greven und Rheine ist der Kreis Steinfurt zuständig. Ich würde mich aber dafür einsetzen, dass dieses Linienbündelungskonzept noch einmal auf den Prüfstand kommt, bevor es umgesetzt wird."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

 

Frage 10, 01.09.2020: Wie sieht Ihr Engagement in Sachen 24/7 Notfallversorgung aus?

 

Kathrin Vogler: " Ich habe mich von Anfang an in der Bewegung gegen die Schließung des Krankenhauses engagiert. Für mich ist klar: ein auf Profit und Rendite ausgerichtetes Gesundheitssystem ist nicht geeignet, die Versorgungsbedürfnisse der Bevölkerung angemessen sicher zu stellen. Eine Stadt von der Größe Emsdettens braucht eine Notfallversorgung rund um die Uhr, gerade angesichts einer älter werdenden Bevölkerung. Dies sicherzustellen ist eines meiner wichtigsten Ziele für die nächsten fünf Jahre."

Die Antworten der anderen Bewerber auf diese Frage sind auf "AllesDetten" nachzulesen.

 

- Ende der Reihe -

 

 


Vorstand des Ortsverbands