Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Rheine

Freie Plätze in der kids.company!

Gleich zwei Meldungen zum Thema Kinderbetreuung beschäftigen uns diese Woche:

 

Das Jugendamt der Stadt Rheine informiert darüber, dass Familien, die Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten, sich auf Antrag von den Beiträgen für die Betreuung ihrer Kinder in Kindertagesstätten, Tagespflegeeinrichtungen oder Grundschule befreien lassen können. So sieht es das „Gute-Kita-Gesetz“ bereits ab dem 1. Januar vor.

Das ist eine gute Nachricht, die als Randnotiz in der Samstagsausgabe der Münsterländischen Volkszeitung hoffentlich auch viele Eltern erreicht hat.

Anders hingegen sieht es mit der Nachricht aus, in der kids.company der Kreishandwerkerschaft werden ab dem 1. August 2019 drei Plätze in der Tagespflegestelle, also für Kinder unter drei Jahren frei. In dem Newsletter der EWG, den Unternehmen und Ratsmitglieder erhalten, werden explizit Arbeitgeber dazu aufgerufen, sich diese Betreuungsplätze für ihre Mitarbeiter „zu sichern“ und sich kurzfristig bei der Kreishandwerkerschaft zu melden.

Das entspricht so gar nicht unserer Vorstellung darüber, wie der für alle Eltern geltende Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung in unserer Stadt gewährleistet werden sollte und deshalb nutzen wir die Möglichkeit und „bewerben“ das Angebot auf diese Weise.

Seit in 2016 der Beschluss gefasst wurde, den „Standort der guten Arbeitgeber“ mit dem Pilotprojekt einer Großtagepflegestelle aufzuwerten, kritisieren wir, dass diese Einrichtung zwar mit einem 50.000€ Investitionskostenzuschuss der Stadt gefördert wurde, offenbar aber nicht allen anspruchsberechtigten Eltern zur Verfügung steht.

Unsere Argumentation gegen diese schleichende Privatisierung von Kinderbetreuungsplätzen haben wir ausführlich in unserer Pressemitteilung vom 02.07.2016 dargestellt. Und so gilt weiterhin unsere Forderung nach einer grundsätzlichen Überarbeitung der Kitaöffnungszeiten und eine Regelung, die es allen Eltern ermöglicht, ihre Kinder qualitativ und quantitativ hochwertig betreuen zu lassen.

 

Annette Floyd-Wenke

 

Fraktionssprecherin

DIE LINKE. Ratsfraktion Rheine